Themenspielplätze "Zechen"


Spiellandschaft "Alte Mine" im Maximilianpark Hamm

Im Maximilianpark besitzt Spielen traditionell einen sehr hohen Stellenwert. Zum 25. Parkjubiläum sollte das vorhandene Angebot um eine weitere Attraktion ergänzt werden.
Im Rahmen einer Mehrfachbeauftragung überzeugten B.S.L. den Aufsichtsrat der Maximilianpark Hamm GmbH mit Ihrem Konzept „Die alte Mine“.

„Die alte Mine“ knüpft an die Vergangenheit des Maximilianparks als ehemaliges Zechengelände an und setzt Elemente des Bergbaus wie Schächte, Flöz, Stollen, Förderturm, Wasserhaltung, Kohlenwäsche, Gleise, Pumpstation und natürlich das Spannungsverhältnis zwischen Über- und Untertage spielerisch um.

Insgesamt ergeben sich hierdurch fünf bespielbare Ebenen, von denen drei mit dem Rollstuhl barrierefrei erreichbar sind und Spielangebote bereithalten, die selbstverständlich auch für Rollstuhlfahrer nutzbar sind. Gerade, weil das äußere Erscheinungsbild keine Rückschlüsse hierauf zulässt, ist es gelungen einen wirklich integrativen Spielplatz entstehen zulassen.

Die „alte Mine“ wurde durch die Karl- Bröcker- Stiftung, Lippstadt, gefördert. Die Gestaltung der Spielgeräte erfolgte in Zusammenarbeit mit SIK-Holz, Langenlipsdorf.



  • P1100428
  • Drehen von DSC03702
  • IMG_0716
  • 100_0088
  • IMG_0720
  • DSC03667
  • IMG_0737
  • P1000223


Zeche Caroline Holzwickede

Fast 100 Jahre lang spielte der Kohlebergbau eine wichtige, wenn nicht sogar zentrale Rolle in Holzwickede. Obwohl die Zeche Caroline bereits im Jahr 1951 stillgelegt wurde, ist sie im kollektiven Bewusstsein der Gemeinde noch ebenso präsent wie die früher zum alltäglichen Bild gehörenden Dampfloks. Daher war es nicht erstaunlich, dass ein Spielplatz in einem Teilbereich des ehemaligen Zechengeländes einen Bezug zur Caroline aufweisen sollte.

B.S.L. setzen sich mit historischen Fotos und Dingen wie Fördergerüst, Seilscheibe, Waschkaue, Mundloch und natürlich Lokomotiven auseinander und entwickelten ein 11,30 m hohes Spielgerät, unter dem es noch weitere zwei Meter in die Tiefe nach „unter Tage“ geht.

Die Gestaltung der Spielgeräte erfolgte in Zusammenarbeit mit Spielart GmbH, Laucha.



  • 105_0521
  • DSC06451
  • K1600_IMG_6169
  • DSC06421
  • DSC06417
  • DSC06409
  • DSC06439
  • 105_0507
  • Bild0030
  • DSC06407